Kopf oder Bauch

Da ist ein Brett vor meinem Kopf,

wie der Deckel, der ihn schließt – den Topf.

Man kann nicht über den Tellerrand hinausblicken,

nicht mal die richtige Nachricht verschicken.

Da stellt sich doch die Frage,

geht das noch so weiter, die nächsten Tage?

Will es gar nicht hoffen,

fühle mich benebelt und besoffen.

Vielleicht höre ich doch lieber auf mein Bauchgefühl,

welches dann die Gedanken rein spül'.

Oder ich gehe mit dem Kopf durch die Wand,

nehme die Gedanken in die Hand,

lasse Taten walten,

oder werde Bauch und Kopf miteinander verschalten.

Manchmal muss man eben logisch denken,

das Adrenalin in einem senken.

Nicht nur nach den Emotionen gehen,

die so oder so irgendwann im Winde verwehen.

Egal wie ich es mache,

das ist meine Sache.

Entscheide mich für das, was mir wichtig

und meinen Augen das Richtige ist.

15.11.17 18:45, kommentieren

Werbung


Kalte Tage

Sie werden kommen, sie sind schon da.

Sie werden mehr und kälter.

Wachsen von Tag zu Tag und werden kürzer.


Missen das Warme und finden Orte der Wärme.

Vorm Kamin sitzend, am Lagerfeuer singend,

vorm Fernseher weinend und im Bett schlafend.


Stimmung geht mit dem Einklang der Musik einher.

Worte hallen und hauchen in der kühlen Luft.

Rauschende Blätter belebt von Wind ziehen durch das Tal.


In Gedanken, halten fest an dem was uns glücklich macht.

Werden gehalten von dem, der uns glücklich macht.

Schützen den Moment, fange das Gefühl des Glückes ein.


Stehen im Regen, tanzen im Wind, wie ein Blatt.

Schleichen auf einsamen Pfaden,

sehen wenn alles kahl wird.


Binden die Schals enger,

Wolle umgibt die Füße und Hände,

Jacken wie eine zweite Haut.


Halten warmen Tee in unseren Händen,

beißen ein Stück vom Lebkuchen ab,

Düfte im Kopf, Gefühle in unseren Herzen.


Schnee rieselt herab,

bedecket die Erde mit seinem weissen Kleid,

glitzert vom Strahl des letzten Sonnenscheins.

2.11.17 17:48, kommentieren